Richtig Dampfen – Die Zugtechnik macht den Unterschied!

Richtig Dampfen

Immer wieder ist in den Dampferforen und sozialen Gruppen vom „falschen Dampfen“ die Rede. Besonders Neueinsteiger scheinen hier gerne Fehler zu machen. Dies kann unter Umständen dazu führen, dass Geräte bereits nach kürzester Zeit kaputtgehen oder noch schlimmer, dass die Dampfer Newbies sofort rückfällig werden und wieder anfangen zu rauchen. Doch wie dampft man eigentlich richtig?

Unterscheidung Backen- und Lungendampfer

Zunächst einmal muss festgehalten werden, dass bei der Nutzung von E-Zigaretten eine adäquate Zugtechnik für richtiges Dampfen ausschlaggebend ist. Hier spielen die unterschiedlichen Geräte eine wichtige Rolle. Vor allem der Widerstand des jeweiligen Verdampfers ist entscheidend.

In der Dampferszene gibt es im Grunde zwei große Gruppierungen: auf der einen Seite sind die Sparte der Backendampfer und auf der anderen Seite die Gruppierung der Lungendampfer zu nennen. richtig dampfen - die zugtechnik macht den unterschied

Die Backendampfer verwenden in der Regel ausschließlich Verdampfer mit einem Widerstand > 1,0 Ohm. Die Dampftechnik kommt dem herkömmlichen Rauchen sehr ähnlich. Der Konsument zieht hierbei etwas langsamer und gleichmäßiger, als ein Raucher. Das Ergebnis ist geschmackvoller sowie satter Dampf. Besonders beliebt ist diese Dampftechnik bei Anfängern, aber auch genauso die alten Hasen des Dampfens scheinen diese Technik immer mehr zu präferieren. Ihrer Meinung nach dampft man mit dieser altbewährten Methode richtig.

Bei der neueren Zugtechnik dampft man auf Lunge. Die sogenannten Lungendampfer nutzen meist Verdampfer mit einem Widerstand < 1,0 Ohm. Die E-Zigaretten können mit höheren Leistungen betrieben werden und auch die Luftöffnungen der Clearomizer sind größer. Dies führt unweigerlich dazu, dass viel größere Dampfwolken entstehen. Aus dieser Gruppierung hat sich das „Cloud Cashing“ entwickelt. Beim Cloud Cashing treten einzelne Dampfer in einem sportlichen Wettkampf gegeneinander an, machen mächtig Dampf und wer die coolsten Tricks drauf hat, gewinnt den Wettbewerb. Ob Cloud Cashing noch unter die Kategorie „richtiges Dampfen“ fällt, muss jeder für sich selbst beurteilen. So ist es nicht verwunderlich, dass dem ein oder anderen das Lungendampfen doch ein wenig zu viel des Guten ist. Mit so riesigen Dampfwolken fällt man in der Öffentlichkeit natürlich auf.

Wie dampft man jetzt richtig?

Im Grunde ist es wie bei so vielen Dingen des Lebens, man muss es einfach ausprobieren und dann entscheiden was für einen selbst am besten geeignet ist. Beide Arten des Dampfens, sowohl das Backen- als auch das Lungendampfen sind anerkannte Zugtechniken und fallen somit beide unter die Kategorie richtiges Dampfen.

Am Ende des Tages ist jedoch entscheidend, womit man als Konsument am besten klarkommt. Der eine dampft lieber auf Lunge, wohingegen ein anderer das Backendampfen für besser hält. Viele nutzen im Übrigen auch beide Zugtechniken. Zu Hause präferieren sie viel Dampf und wenn sie unterwegs sind dampfen sie wieder lieber auf Backe.

Somit bleibt uns am Ende nur zu sagen, dass es richtiges Dampfen als solches nicht gibt. Die Frage über richtig und falsch beim Dampfen muss individuell auf den Dampfer selbst beantwortet werden. Wir empfehlen einfach beide Varianten ausgiebig zu testen und danach zu entscheiden, was für einen selbst am besten geeignet ist. Wer weiß, vielleicht ist auch beides die perfekte Lösung.

Für viele Clearomizer sind die Verdampferköpfe sowohl im +1,0 Ohmbereich als auch im Sub-Ohm Bereich erhältlich. So müssen sie als Konsument nicht unbedingt zwei verschiedene E-Zigaretten kaufen, um auf Backe bzw. auf Lunge zu dampfen.